SPORT NEWS


Sörgel für Corona-Tests bei Stadionbesuchern2020-03-28 08:14FußballSörgel für Corona-Tests bei StadionbesuchernIn der Debatte über verstärkte Corona-Tests fordert der Nürnberger Pharmakologe Fritz Sörgel Untersuchungen auch von Fußball-Fans.weiterlesen »Köln (SID) - In der Debatte über verstärkte Corona-Tests in der deutschen Bevölkerung fordert der Nürnberger Pharmakologe Fritz Sörgel eine gezielte Untersuchung auch von Fußball-Fans. Zur genaueren Feststellung der Virus-Ausbreitung in Deutschland plädierte der  Wissenschaftler in der Bild-Zeitung für Tests bei Stadionbesuchern am bislang letzten Bundesliga-Spieltag vor drei Wochen. "Die Lage ist sehr, sehr ernst, und uns läuft immer mehr die Zeit davon. Die Klubs haben massenhaft Daten ihrer Anhänger. Sie könnten die Fans per Email anschreiben und zu einem Anti-Körper-Test aufrufen", erläuterte Sörgel seinen Plan.Die Feststellung von gebildeten Immunitäten nach einer unwissentlichen Infizierung soll Rückschlüsse auf den Verbreitungsgrad des Virus ermöglichen. Der Vergleich von Stichproben bei 500 bis 1000 Fans pro Verein mit den Daten der Gesamtbevölkerung könnte demnach Erkenntnisse über die Dunkelziffer bei der Zahl der Infektionen liefern.Laut Sörgel drängt die Zeit. "Man muss jetzt anfangen. Es ist unsere letzte Chance für solch einen Massentest von Besuchern von Großveranstaltungen", sagte der 69-Jährige.
Kölner Profis und Trainer verzichten auf Teile des Gehalts2020-03-28 07:33FußballKölner Profis und Trainer verzichten auf Teile des GehaltsProfis und Trainer von Fußball-Bundesligist 1. FC Köln folgen in der Corona-Krise dem Beispiel mehrerer Klubs und verzichten auf Teile ihrer Gehälter.weiterlesen »Köln (SID) - Profis und Trainer von Fußball-Bundesligist 1. FC Köln folgen in der Corona-Krise dem Beispiel mehrerer Klubs und verzichten auf einen Teil ihrer Gehälter. "Wir haben besprochen, dass wir das intern behalten wollen. Aber diese Dinge sind für uns und mich eine Selbstverständlichkeit", sagte Chefcoach Markus Gisdol in der Bild-Zeitung nach einem Gespräch mit der Mannschaft im Vereinsrestaurant am Geißbockheim.Die Einzelheiten erörterten der Mannschaftsrat um Kapitän Jonas Hector sowie die Geschäftsführer Alexander Wehrle und Horst Heldt. Über die Höhe des Solidarbeitrages sind keine Einzelheiten bekannt.Gisdols Team hatte sich für die Besprechungen erstmals seit der Einstellung des Trainingsbetriebs bei den Rheinländern wiedergetroffen. Für den angestrebten Einstieg in ein geregeltes Training am 6. April planen die Kölner vor den vorgesehenen Gruppeneinheiten die Durchführung von Corona-Schnelltests zur Minimierung des Infektionsrisikos.
Barca-Star Suarez verteilt Hilfspakete in Uruguay2020-03-28 06:56FußballBarca-Star Suarez verteilt Hilfspakete in UruguayMit 500 Warenkörben voller Lebensmittel und Hygieneprodukten hilft Uruguays Fußball-Star Luis Suarez in der Corona-Krise in seiner Heimat.weiterlesen »Montevideo (SID) - Mit 500 Warenkörben voller unverderblicher Lebensmittel und Hygieneprodukten hat Uruguays Fußball-Star Luis Suarez in der Corona-Krise in seinem Heimatland eine private Hilfsaktion gestartet. Im Auftrag des derzeit verletzten Stürmers von Spaniens Topklub FC Barcelona wurden die Beutel in der Metropole Montevideo im Stadtteil Casavalle verteilt. In den kommenden Tagen sollen die Suarez-Pakete in weiteren ärmeren Gebieten der Hauptstadt ausgeliefert werden."Es gibt nichts zu danken. Das ist das Mindeste, was ich machen kann, um meinen Landsleuten zu helfen", sagte "El Pistolero" aus seiner Quarantäne im fernen Spanien. Das mit nur 3,5 Millionen Einwohnern kleine Uruguay verzeichnete am Freitag 274 mit dem Coronavirus infizierte Personen, aber noch keinen Todesfall im Zusammenhang mit der Lungenkrankenheit Covid-19.Suarez hofft auf ein baldiges Ende der Corona-Pandemie. Nach einem Eingriff im Januar am Außenmeniskus im rechten Knie strebt der 33-Jährige an, bei Barca nach Aufhebung der Corona-Beschränkungen auf Anhieb wieder ins Mannschaftstraining einsteigen zu können.
Neuner kritisiert Bach scharf: "Sein Verhalten fand ich unmöglich"2020-03-28 06:57OlympiaNeuner kritisiert Bach scharf: "Sein Verhalten fand ich unmöglich"Olympiasiegerin Magdalena Neuner hat IOC-Präsident Thomas Bach wegen seiner Haltung vor der Verlegung der Sommerspiele von Tokio scharf kritisiert.weiterlesen »Köln (SID) - Die zweimalige Biathlon-Olympiasiegerin Magdalena Neuner hat IOC-Präsident Thomas Bach wegen seiner Haltung vor der Verlegung der Sommerspiele von Tokio scharf kritisiert. "Es hat schon ziemlich in mir gebrodelt, weil ich mich gefragt habe, wie er das so durchziehen kann. Die ganze Welt kämpft gegen dieses Virus, und der will Olympische Spiele machen", sagte die 33-Jährige der Augsburger Allgemeinen."Das Verhalten von Herrn Bach fand ich unmöglich. Es hat sich genau das widergespiegelt, was ich selbst auch schon erlebt habe", sagte Neuner: "Es geht bei Olympia eben nicht nur um die Sportler. Es geht um sehr viele andere Dinge."Neuner warf Bach vor, die Interessen der Athleten ignoriert zu haben. "Die Sportler hingen komplett in der Luft. Denn es war in keinster Weise gesichert, dass es faire Spiele werden", sagte die Garmisch-Partenkirchenerin: "Die einen konnten trainieren, die anderen nicht. Dopingkontrollen gab und gibt es auch nicht mehr überall. Immerhin hat Bach dann ordentlich Gegenwind bekommen, und jetzt ist Gewissheit da. Jetzt kann man einen neuen Plan schmieden."Neuner macht sich angesichts der Coronakrise große Sorgen um die nähere Zukunft. "Ich denke eher grundsätzlich darüber nach, wie es weitergeht. Wann wird überhaupt wieder Normalität einkehren? Werden wir ähnliche Bilder wie in Italien sehen? Da rückt der Sport schon in den Hintergrund", sagte die dreimalige Sportlerin des Jahres: "Ich hoffe einfach nur, dass wir irgendwie glimpflich aus der ganzen Sache rauskommen."
Wembley-Stadion leuchtet in Italiens Landesfarben2020-03-27 22:01FußballWembley-Stadion leuchtet in Italiens LandesfarbenEnglands Fußball-Verband hat mit einer Lichtershow in den Landesfarben Italiens seine Solidarität mit der von der Pandemie betroffenen Nation gezeigt.weiterlesen »Köln (SID) - Der englische Fußball-Verband FA hat mit einer Lichtershow in den Landesfarben Italiens seine Solidarität mit der besonders von der Corona-Pandemie betroffenen Nation gezeigt. Der berühmte Bogen des Londoner Wembley-Stadions leuchtete am Freitagabend, an dem ursprünglich das Länderspiel beider Nationalmannschaften hätte stattfinden sollen, in Grün, Weiß und Rot. "Wir teilen heute Abend zwar nicht das Spielfeld, aber wir stehen zusammen und vereint in dieser schwierigen Zeit", schrieb die FA bei Twitter. Auf der Fassade der Arena leuchtete zudem eine Botschaft in italienischer Sprache: "Wir sind getrennt, aber wir sind zusammen. Forza Italia."Italien hat mit mehr als 9000 Opfern die weltweit meisten Todesfälle durch das Coronavirus zu beklagen. Alleine am Freitag sind laut offiziellen Angaben fast 1000 Menschen an den Folgen der COVID-19-Erkrankung gestorben.
Sane im Tausch gegen Alaba? "Das ist Grimms Märchen"2020-03-27 18:28FußballSane im Tausch gegen Alaba? "Das ist Grimms Märchen"Karl-Heinz Rummenigge hat Spekulationen über einen möglichen Tausch von David Alaba gegen Leroy Sane von Manchester City zurückgewiesen.weiterlesen »Köln (SID) - Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge vom deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München hat Spekulationen über einen möglichen Tausch von Abwehrchef David Alaba gegen Nationalspieler Leroy Sane von Manchester City zurückgewiesen. "Dazu sage ich klar und deutlich: Das ist Grimms Märchen und hat nichts mit der Realität zu tun", erklärte Rummenigge der tz und dem Münchner Merkur (Samstagausgabe).Mehrere Medien hatten zuletzt über die angebliche Planung eines Tauschgeschäfts berichtet. Alabas Vertrag bei den Bayern läuft noch bis Sommer 2021, laut des Fachmagazins kicker habe es bereits Gespräche über eine mögliche Verlängerung gegeben. Sane wird seit dem vergangenen Sommer immer wieder mit dem Doublesieger in Verbindung gebracht.Aufgrund der Corona-Pandemie sind die Transferaktivitäten der Münchener laut Rummenigge zunächst auf Eis gelegt. "Keiner weiß heute genau, wie sich die Coronakrise in den kommenden Wochen und Monaten noch weiter auf den Fußball auswirken wird. Daher haben wir das Thema Neuzugänge erst einmal auf 'Hold' gestellt", sagte er. Aktuell werden nur Gespräche mit Spielern geführt, deren Verträge im kommenden Jahr auslaufen.
Bierhoff erwartet Preissturz im Fußball2020-03-27 17:48FußballBierhoff erwartet Preissturz im FußballNationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff erwartet durch die Corona-Pandemie einschneidende Veränderungen im Fußball.weiterlesen »Köln (SID) - Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff erwartet durch die Corona-Pandemie einschneidende Veränderungen im Fußball. "Es wird auf jeden Fall eine starke Reaktion in den nächsten ein, zwei, drei Jahren geben. Natürlich werden die Preise runtergehen, genau wie die Gehälter", sagte Bierhoff im Gespräch mit RTL und ntv. Er selbst habe Ähnliches einst als Profi in Italien erlebt. "Als ich 1991 kam, florierte die Wirtschaft. Es war überall genug Geld da und es wurde ausgegeben", berichtete Bierhoff. "Und irgendwann kamen die Manipulationen, auf einmal wurden auch bei kleinen Vereinen Schwarzgelder aufgedeckt. Die Wirtschaft brach zusammen, viele Skandale gab es. Und da gab es eine Bereinigung bei Vereinen bei Gehältern um 50 Prozent. Und das ging dann auch."Um nicht zu viel Fernsehgeld zu verlieren und den Menschen Abwechslung zu verschaffen, plädiert Bierhoff für Geisterspiele. "Ich halte es für möglich und für sinnvoll, auch Spiele ohne Zuschauer stattfinden zu lassen", sagte er. Zudem sollte "irgendwann ein Wettbewerb auch mal zu einem Ende kommen".
BVB-Kapitän Reus nennt Gehaltsverzicht "normal" - Spende über 500.000 Euro2020-03-27 20:42FußballBVB-Kapitän Reus nennt Gehaltsverzicht "normal" - Spende über 500.000 EuroKapitän Marco Reus hat den Gehaltsverzicht bei Fußball-Vizemeister Borussia Dortmund als Selbstverständlickeit bezeichnet.weiterlesen »Dortmund (SID) - Kapitän Marco Reus hat den Gehaltsverzicht bei Fußball-Vizemeister Borussia Dortmund als Selbstverständlickeit bezeichnet. "Für uns ist es normal, denn wir wollen dem Verein helfen. Wir haben 850 Mitarbeiter bei Borussia Dortmund. Die gilt es auch zu bezahlen, damit sie sich keine großen Sorgen machen müssen", sagte Reus (30) in einem vom BVB verbreiteten Video.Der Nationalspieler spendet zudem mit seiner Ehefrau Scarlett Gartmann 500.000 Euro an kleine sowie mittelständische Unternehmen in Dortmund und startet damit die Aktion "HelpYourHometown". "Es sind so viele Schicksale, die uns jetzt schon erreicht haben und hier möchten wir helfen und etwas zurückgeben", sagte Reus in einer Videobotschaft auf Instagram. Die Dortmunder Profis hatten zu Wochenbeginn erklärt, in der Coronakrise freiwillig auf einen Teil der Gehälter zu verzichten. Auch Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, weitere Verantwortliche wie Sportdirektor Michael Zorc oder Lizenzspielerchef Sebastian Kehl und auch Trainer Lucien Favre machen Abstriche. Insgesamt soll ein zweistelliger Millionenbetrag eingespart werden. "Dass dieses Thema irgendwann kommen wird, war uns allen klar, weil die Vereine sich über einen gewissen Zeitraum nicht mehr halten können", sagte Reus. Daher habe es einen großen Austausch innerhalb der Mannschaft gegeben, jeder sei mit dem Schritt einverstanden.